Simpel aber effektiv

Schuhe korrekt an- / ausziehen

Schuhe an- und ausziehen, so könnte man sich denken, das lernt man schon als Kleinkind. Das stimmt freilich, uns geht es aber hier darum, wie man dies so tut, um gleichzeitig den hochwertigen Lederschuh bestmöglich zu schonen.

Was man beim Schuhausziehen auf keinen Fall machen sollte

Nach einem langen Arbeitstag ist man endlich daheim und möchte möglichst schnell seine Schuhe ausziehen. Manch Zeitgenosse erspart sich hier die Mühe des Aufschnürens und schlüpft einfach mit mehr oder weniger Gewalt aus seinem geschlossenen Schnürschuh und verlagert das Problem auf das nächste Mal, wenn er den Schuh wieder anziehen möchte.

Zumeist wird, und das ist bei dieser Art des Schuheausziehens besonders schlimm, der andere Schuh noch als Hebel eingesetzt, indem man ihn auf den Absatz des einen Schuhs presst und sich so aus ihm „herausarbeitet“. Das ist natürlich grundfalsch und ein Garant für möglichst kurze Lebensdauer und Beschädigung der eigenen Schuhe. So seine Schuhe auszuziehen ist der Garant, bald schon ein neues Paar zu benötigen.

Das Paradoxe ist ja überdies, dass man aus einem einigermaßen fest geschnürten Schuh zwar irgendwie herausschlüpfen kann, es aber fast unmöglich ist, auf dem gleichen Weg wieder hineinzukommen. Das hat beim Lederschuh natürlich damit zu tun, dass der Lederschuh, wenn er getragen ist, gerade warm und etwas feucht ist, was ihn grundsätzlich etwas weicher und nachgiebig macht, als im kalten Zustand. Das Nichtaufschnüren des Schuhs beim Schuhausziehen ist also insoweit auch höchst unpraktisch und wenig vorausschauend, denn um das Aufschnüren kommt man einfach nicht drumherum, spätestens dann, wenn man den Schuh wieder anziehen will. 

Die klare Schlussfolgerung: Unter keinen Umständen sollten Sie Ihren geschnürten Schuh einfach mit Gewalt ausziehen, schon gar nicht mit Hilfe des anderen Schuhs, den Sie gegen die Hacke drücken und sich so aus dem einen Schuh "heraushebeln".

Wie man Schnürschuhe richtig auszieht

Beim Schuhausziehen sollte man ganz ohne Hast zuerst die Schnürsenkel aufschnüren. Dass das nicht ausreicht, um den Schnürschur auszuziehen, leuchtet ein, da sich dadurch allein die Öffnung des Schuhs noch nicht vergrößert. Erst wenn die beiden Schnürteile bis zur Mitte der Schnürung gelockert werden, ist ein einfacher Ausstieg aus dem Schuh möglich. Sie umschließen einfach die Hinterkappe des Schuhs mit Ihrer Hand und ziehen so den Schuh aus. Diese Art, Schnürschuhe auszuziehen, kostet minimal mehr Zeit, schont aber den Schuh und das Material und wird Sie beim nächsten Mal, wenn Sie den Schuh wieder anziehen, erfreuen, da es den Einstieg in den Schuh erleichtert.


Wie man Schnürschuhe richtig anzieht

Es ist kaum zu glauben, die Mehrheit der Deutschen benutzt keinen Schuhanzieher (oft umgangssprachlich auch Schuhlöffel genannt). Dabei kostet dieses kleine Helferlein so gut wie nichts, ist kompakt, praktisch und schont die Hinterkappe des Schuhs beim Anziehen der Schuhe ungemein. Der Schaft bleibt so beim Schuhanziehen in der ursprünglichen Form und es gibt keine Beugefalten. Wenn man Schuhe regelmäßig ohne Schuhanzieher anzieht, droht die Hinterkappe umzuklappen und wird über kurz oder lang ausgeleiert. Und natürlich fällt das Schuhanziehen mit einem Schuhanzieher viel einfacher. Und je länger ein Schuhanzieher ist, umso weniger tief muss man sich bücken, was auch noch ein recht schöner Nebeneffekt dieser schönen Erfindung ist.

Wenn Sie unsere Tipps zum richtigen Ausziehen und Anziehen Ihrer Schuhe beherzigen, zusammen mit unserem Hinweis zur richtigen Pflege von innen (Schuhspanner) und außen (Schuhcreme), ist eine langjährige Freundschaft zwischen Ihnen und Ihrem Sioux-Schuh eine fast sichere Angelegenheit.


Wir freuen uns über Ihre Bewertung

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
4.4 /5
( 5 )
1
5
4.4
 

Bewerten Sie diesen Artikel unten

Sie können einen Artikel nicht mehrfach bewerten. Wir haben Ihre ursprüngliche Bewertung aktualisiert.

Herzlichen Dank! Sie haben diesen Artikel mit

/5 Sternen bewertet.


SCHUHSPANNER

Bei der Herstellung von Schuhen kommt der Leisten zum Einsatz. Dieser ist dem menschlichen Fuß nachempfunden, er gibt dem Schuh Form und Stabilität. Im Gebrauchsalltag sollte der Schuhspanner diese Rolle einnehmen. Schuhspanner werden aus diesem Grund teilweise auch Schuhformer genannt.

SCHUHE RICHTIG PUTZEN

Schuhe putzen ist eine Kunst für sich und eine Aufgabe, der sich leider immer weniger Menschen stellen. Das ist einerseits sehr schade, denn ein Schuh will geputzt und gepflegt sein. Andererseits glauben wir, dass es auch dem Mann bzw. der Frau gut zu Gesichte steht und dem gepflegten Gesamteindruck dienlich ist, wenn nicht nur die Oberbekleidung stilsicher sitzt, sondern auch die Fußbekleidung einen ordentlichen Eindruck hinterlässt. „Oben hui, unten pfui“ das können wir auch in modisch sehr toleranten Zeiten wie diesen keinem Kunden empfehlen.

SCHUH-
PFLEGEMITTEL

Der tadellose Zustand neuer Schuhe nimmt von Zeit zu Zeit ab. Um dem entgegenzuwirken ist der Einsatz des richtigen Schuhpflegemittels lohnenswert.

SCHUHBÜRSTE

Die Schuhbürste ist das Grundutensil für jede Schuhpflege. Wichtig ist, die Schuhbürste auf das Obermaterial des Schuhs abzustimmen und das Leder zu pflegen und nicht zusätzlich zu strapazieren. Eine gründliche Schuhpflege beginnt mit dem Ausbürsten des Schuhs und endet mit dem Auspolieren.

SCHUHCREME

Anti-Aging für die Schuhe: Auch Leder braucht, wie unsere Haut, regelmäßige Pflege um weich, widerstandsfähig und faltenfrei zu bleiben. So auch unsere Schuhe. Wer in regelmäßigen Abständen seine Schuhe mit Schuhcreme behandelt sorgt für Geschmeidigkeit, Elastizität und Schutz vor Nässe.

WILDLEDERPFLEGE

Wildleder bzw. Veloursleder ist das modischste und feinste unserer Leder. Häufig ist Imprägnierspray der erste Gedanke, wenn es um Pflege geht. Diese Aussage stimmt, jedoch ist das nur die halbe Wahrheit. Den Grund dafür lesen Sie hier.

SCHUHE RICHTIG IMPRÄGNIEREN

Schuhe imprägnieren – das ist die wohl bekannteste Art und Weise die eigenen Schuhe zu pflegen. Doch was das Imprägnieren im Detail bewirkt, was es zu beachten gilt und welche Schuhe zwingend imprägniert werden müssen, erfahren Sie hier.

GUTE SCHUHE BRAUCHEN GUTE PFLEGE

Ein Sioux-Schuh bleibt schon aufgrund seiner hohen Qualität ein treuer Begleiter. Aber auch beste Materialien benötigen Pflege, um sich gegen Umwelteinflüsse zu schützen. Einen Sioux-Schuh zu pflegen heißt, seinen Wert und das einzigartige Tragegefühl lange zu erhalten.

TRAGEPAUSEN

Tragepausen verlängern das Schuhleben eines Lederschuhs deutlich. Wer seinen Schuhen regelmäßig Tragepausen gönnt, profitiert von einer besseren Schuhhygiene und erhält langfristig die ideale Passform seines Schuhpaares.


Das könnte sie auch interessieren:

Daraus entstehen Schuhträume. Leder besitzt als natürliches Material eine Vielzahl positiver Eigenschaften. Einzigartige Oberflächen und Optiken...

Der Fuß nimmt während der Abrollbewegung des Gehens in verschiedenen Bereichen das Gewicht des Menschen auf und verändert sich dadurch kurzfristig....

Zur Herstellung eines Schuhes gehören viele Schritte. Angefangen bei der Modellentwicklung, über die Stanzerei, die Stepperei bis hin zum...