Von der Haut zum Leder

GERBUNG

Ob ein Schuh qualitativ hochwertig ist und lange hält, hängt vom wichtigste Prozess der Lederherstellung ab: der Gerbung. Gemeint ist damit der chemische Prozess, durch den aus tierischen Rohhäuten haltbare, geschmeidige und hochwertige Lederhäute entstehen.

Warum wird Leder gegerbt?

Tierhäute sind nicht haltbar. Sie wären ohne Haltbarmachung natürlichen Verfallsprozessen unterworfen.

Als Gerbung wird die Haltbarmachung des Leders mittels Gerbstoffen bezeichnet. Es existieren verschiedene Verfahren, die je nach gewünschter Eigenschaft des Leders angewandt werden.

Im Prinzip geschieht im Gerbprozess nichts anderes, als dass die Lederhaut von Gerbstoffen (diese können pflanzlicher, ölbasierter, mineralischer oder synthetischer Herkunft sein) durchdrungen wird. Die Gerbstoffe binden sich in den Faserzwischenräumen an das Kollagen.

Diese Bindung ist irreversibel. Die gegerbte Haut unterscheidet sich von der der Rohhaut sowohl durch ihre Haltbarkeit und Temperaturbeständigkeit als auch in ihrer bleibenden Weichheit.

Grundsätzlich benötigt man für die Gerbung sogenannte Gerbstoffe. Gerbstoffe kommen auf natürliche Art in Pflanzen vor (zum Beispiel in Blättern, Hölzern oder Rinden), sie sind Teil der Abwehrstrategie gegen Fressfeinde. Eichenrinde enthält beispielsweise bis zu 10% Gerbstoffgehalt.

Pflanzliche Gerbstoffe werden, in Abgrenzung zu künstlichen Gerbstoffen, auch als vegetabile Gerbstoffe oder Tannine bezeichnet. Künstliche Gerbstoffe werden durch chemische Prozesse hergestellt.


Welche Gerbverfahren gibt es?


Es gibt eine Vielzahl von Gerbverfahren. Im Bereich hochwertiger Lederschuhe sind dies im Wesentlichen folgende zwei Gerbungsverfahren: Die vegetabile Gerbung und die mineralische Gerbung (Chromgerbung).


Was ist vegetabile Gerbung?


Die vegetabile Gerbung ist die ursprünglichste aller Gerbverfahren. Dieses Gerbverfahren reicht bis in die frühe Menschheitsgeschichte zurück. Vegetabile Gerbungen haben den Nachteil, dass das Leder bei einer späteren Färbung keine so starke Leuchtkraft entwickelt. Ferner ist diese Gerbmethode deutlich aufwendiger, da viel Rohmaterial zur Gewinnung der natürlichen Gerbstoffe eingesetzt werden muss und der Gerbprozess deutlich länger dauert (bis zu mehreren Monaten) und die Gerb-Ergebnisse, wie es bei natürlichen Prozessen unvermeidbar ist, mitunter stark voneinander abweichen können. Erkennbar sind vegetabil gegerbte Leder an ihrer hell- bzw. dunkelbraunen Farbe in den Schnittkanten. Wir bei Sioux setzen vegetabil gegerbte Leder überwiegend als Futterleder ein.


Was ist mineralische Gerbung bzw. Chromgerbung?

Die Chromgerbung ist ein Verfahren der mineralischen Gerbung und die heutzutage am häufigsten eingesetzte Gerbmethode. Diese erzeugt gleichbleibende Ergebnisse und bedarf maximal 1-2 Tage. Dieses Gerbverfahren ist technisch sehr ausgereift. Es werden bei dieser Gerbmethode anstelle von pflanzlichen Gerbstoffen mineralische Stoffe, sogenannte Chrom-Salze eingesetzt (vom altgriechischen Wort Chroma, die Farbe).  Die Chrom-Salze werden aus natürlich vorkommenden Chrom-Erzen gewonnen. Erkennbar sind mineralisch gegerbte Leder an einer grünblaugrauen Schnittkante. Nicht zu verwechseln sind Chromgerbung und Chrombelastung von Ledern. Oft wird hier auch in Presseberichten nicht sauber unterschieden. Chrom-III wirkt gerbend und ist ungiftig. Das giftige Chrom-VI, das in Ledern verboten ist, stellt eine andere chemische Verbindung dar. Diese wird, bei richtiger Handhabung, in den Gerbprozessen durch chemische Reduktion zuverlässig und sicher umgewandelt bzw. vermieden.


Wie unterscheiden sich diese Gerbverfahren voneinander?


Jede dieser Gerbungsarten verleiht dem Leder ganz bestimmte Charakteristika, die für den späteren Einsatz entscheidend sind. So führt die mineralische Gerbung zu einem weichen, leichten und flexiblen Leder und wird dementsprechend beim Ober- und Futterleder verwandt. Die vegetabile Gerbung kommt bevorzugt bei Futterledern zum Einsatz. Da sie auf rein pflanzlicher Ebene abläuft und das Futterleder später im Schuh direkten Kontakt mit der Haut haben kann, werden durch diese Gerbung allergische Reaktionen ausgeschlossen. Darüber hinaus ist vegetabil gegerbtes Leder atmungsaktiv und scheuerfest. Futterleder (anders als Oberleder) bedürfen überdies keiner besonderen Farbbrillanz, so dass hier das typische hell- bis dunkelbraune vegetabil gegerbte Leder gut eingesetzt werden kann.

Wie sicher kann ich sein, dass sich im Leder keine gesundheitsgefährdenden Stoffe befinden?

Grundsätzlich muss man vorausschicken, dass das Gerben eine sehr ausgereifte, zuverlässige und sichere Technik ist, solang sie ordnungsgemäß und professionell durchgeführt wird. Man sieht als Konsumenten dem Leder aber nicht an, wo es herkommt und wie seine Geschichte ist. Umso wichtiger ist es, dass man die Schuhe von einer Marke kauft, der man vertrauen kann. Es ist dabei offenkundig, dass discountorientierte Anbieter aus dem Billigumfeld vollständig andere Lederqualitäten weltweit sehr preisaggressiv einkaufen müssen, um ihre niedrigen Verkaufspreise realisieren zu können. Anders verhält es sich, wenn Sie bei einer deutschen Qualitätsschuhmarke einkaufen. Sioux ist ein deutscher Markenhersteller mit über 60-jährigen Erfahrung bei der Herstellung von Lederschuhen.


Welche Sicherheit bietet mir der Einkauf bei einem Markenschuhhersteller?


Die deutschen Schuhhersteller sind verbandsmäßig im Hauptverband der deutschen Schuh- und Lederwarenhersteller (HDSE) organisiert. Ein Tochterunternehmen des Verbandes, das deutsche Schuh-Institut (DSI) unterhält seit vielen Jahren einen Qualitätsarbeitskreis (CADS). Sioux ist Mitglied des Verbandes und von CADS. CADS befasst sich intensiv mit Standards zur Minimierung von Schadstoffen in der Schuhindustrie, die noch strenger sind als die bereits weitreichenden nationalen und europäischen Regulierungen. Alle dem Institut angeschlossenen deutschen Schuhhersteller arbeiten ständig und eng zusammen, um über die gesetzlichen Grenzwerte hinausgehende Vorgehensweisen und Prüfstandards zu etablieren.


Was tut Sioux darüber hinaus, um die Lederqualitäten abzusichern?


Es liegt aber auch viel Einflussmöglichkeit bei dem Schuhhersteller selbst, nämlich in der Art und Weise wie er seine Schuhkollektionen aufbaut und wo und wie er die Materialien beschafft. Wir bei Sioux kollektionieren unsere Schuhe selbst, d.h. alle unsere Schuhe sind von uns von der Skizze bis zur Serienreife selbst entwickelt. Wir geben jede einzelne Komponente am Schuh selbst vor, dies schließt insbesondere auch die Lederqualitäten mit ein. Dieses Vorgehen weicht ab von vielen anderen Fabrikaten, die ihre Schuhe weltweit als Fertigschuhe einkaufen und faktisch nur noch das eigene Label dort einnähen lassen. Oft sind diesen Marken die genauen Herkunftsorte und Fabriken gar nicht selbst bekannt.

Bei uns hingegen stammt ein Großteil unserer Schuhe aus unserem eigenen Werk in Portugal. Hier sind also unsere eigenen Mitarbeiter am gesamten Fertigungsprozess beteiligt und haben die Dinge selbst in der Hand.

Darüber hinaus kennen wir die Herkunft unseres Leders und Ort, Identität und Verfahrensweisen seiner Gerber genau. Wir setzen fast ausschließlich hochwertige europäische Leder ein. Fast ausschließlich, denn es gibt Ausnahmen, die auf geographische Gegebenheiten zurückzuführen sind, wie zum Beispiel bei der Verwendung von Hirsch- oder Elchleder das aus Nordamerika kommt. Schweinsleder, das aufgrund seiner Beschaffenheit zu bestimmten Schadstoff-Risiken bei Gerbprozessen neigt,  verarbeiten wir grundsätzlich nicht. Auch darin unterscheiden wir uns von vielen anderen Fabrikaten, die Schweinsleder gerne als Sohlen- oder Innenfutter verwenden. Dies kann man als Kunde aber im Übrigen in der Regel ganz gut selbst überprüfen: Durch die Borstenstruktur ist Schweinsleder an kleinen schwarzen Pünktchen erkennbar.

Eine zusätzliche Qualitätsmaßnahme von Sioux ist, dass wir das gesamte Jahr über Techniker vor Ort haben, welche die Lieferwerke überwachen. Wir lassen uns von den Lieferanten für alle eingesetzten Leder Prüfergebnisse von Fremdlabloren vor Ort vorlegen und prüfen zusätzlich durch unabhängige Prüflabore in Deutschland.Alle Lieferanten sind zertifiziert, auditiert und die Einhaltung der Regelwerke werden von uns regelmäßig überprüft.

Um dies als kleine Firma bewerkstelligen zu können, arbeiten wir hinsichtlich unseres Fertigschuheinkaufs mit weniger als 5 Lieferanten zusammen, mit unserem wichtigsten Partner seit über 40 Jahren. So wächst über die üblichen Kontrollen hinaus Vertrauen, da man die handelnden Personen teilweise in der 2. oder 3. Generation persönlich kennt.

ZURICHTUNG DES LEDERS

Doch erst im finalen Schritt wird aus Leder jenes Material, das wir bei Schuhen so sehr schätzen. Verantwortlich dafür ist die Bearbeitung in der Zurichterei. Hier erhält es sein edles Aussehen und den typischen Geruch.

LEDERHERSTELLUNG

Seit jahrhunderten ist die Gewinnung von Leder ein bekannter Prozeß, damit aus einem hochwertigen Grundstoff hochwertige Schuhe entstehen.

LEDERARTEN

Wir bei Sioux legen Wert auf allerhöchste Qualität, Bequemlichkeit und einen modernen Look. Genau aus diesem Grund werden in den Sioux Kollektionen aufgrund der unterschiedlichen Lederarten, Gerbungen und Farben über 200 verschiedene Ledervarianten verarbeitet. Von griffigen Glattledern, über bunte Velours- und Nubukvarianten, bis zu Reptilien-, Metallic- oder Glanzoptiken – immer von unnachahmlicher Sioux-Qualität.

SCHUHLEDER

Die Lederauswahl ist bei uns sehr einfach: Immer nur das Beste.