Die europäische Schuhkennzeichnungsrichtlinie

Materialkennzeichnung

Eine häufig gestellte Frage, die sich einem als Kunde stellt, ist: „Wie kann ich feststellen, ob es sich beim verarbeiteten Material um echtes Leder handelt?“

Entsprechend der europäischen Schuhkennzeichnungsrichtlinie werden alle verwendeten Materialien für Schuhoberteil, Laufsohle und Innenfutter nach den vier Materialkategorien Leder, beschichtetes Leder, Textil und sonstiges Material gekennzeichnet.

Im Einzelnen bezeichnen die Icons Folgendes:

Obermaterial

Hiermit ist das Außenmaterial bezeichnet.

Futter- und Decksohle

Damit sind die im Schuh verarbeiteten Materialien gekennzeichnet.

Laufsohle

Die Laufsohle bezeichnet Lauffläche bzw. das Kontaktmaterial zum Boden. Das angegebene Material muss 80% der Fläche bzw. des Volumens ausmachen. Wenn mehrere Materialien verarbeitet wurden (z.B. Leder und Gummi), müssen die Hauptmaterialien angegeben werden.

Leder

Unter Leder versteht man Häute und Felle, deren natürliche Faserstruktur unverändert erhalten ist. Hierunter fallen keine aus Lederfasern und –stücken verarbeitet Materialien. Sollten Farb- oder Folienschichten aufgebracht sein, dürfen diese nicht dicker als 0,15 mm sein.

Beschichtetes Leder

Beschichtete Leder sind Leder mit einem Farb- oder Folienauftrag mit über 0,15 mm Dicke, der allerdings nicht mehr als 1/3 der Gesamtmaterialstärke ausmachen darf. Ist der Auftrag stärker als 1/3, wird es als Kunstleder bezeichnet.

Textil

Unter Textilien sind sämtliche natürliche und synthetische Textilien zu verstehen.

Sonstiges Material

Unter sonstiges Material fallen alle Materialien, die nicht unter die oberen Gruppen fallen. Dies können zum Beispiel Gummi oder Kunststoff für eine Laufsohle sein.