Warum werden Füße weiter? Was hat das mit dem Alter zu tun?

Füße verändern sich grundsätzlich Zeit ihres Lebens. Das ist ein ganz natürlicher Prozess. Ist Ihnen aufgefallen, dass Neugeborene und Säuglinge Füße haben, die relativ unförmig sind und einer Kartoffel ähneln? Erst mit dem Erlernen des aufrechten Ganges wird, ähnlich wie bei einem Regenschirm, über die Sehnen und Muskeln das Fußgewölbe aufgespannt. Der um 90 Grad abgeknickte Fuß mit Längs- und Querwölbung ist eben erst dann notwendig, wenn der Mensch Laufen gelernt hat. An sich hat die Natur es so vorgesehen, dass die Füße danach über Jahrzehnte recht stabile Längen- und Weitenmaße haben und sich erst im Alter verändern.

Die gut trainierte Fußmuskulatur ist eigentlich ein Garant für die relativ hohe Stabilität des komplexen Fußapparats. Eigentlich, denn leider wirkt der Mensch der Natur mächtig entgegen. Unsere zwei größten Zivilisationskrankheiten sind zu wenig Bewegung und Übergewicht. Hinzukommt, dass der Mensch in der westlichen Zivilisation aus modischen Gründen (oder falschen Angewohnheiten heraus) anatomisch nachteilige Schuhe trägt. Wir haben in diesem Blog ausführlich über die Nachteile der High Heels gesprochen. Zugegeben, kein anderer Schuh verleiht einem Frauenbein derart viel Eros. Kein anderer Schuh schafft es aber auch, so viel Ungemach und Folgewirkungen zu verursachen. Durch die Zivilisationskrankheiten und schlechtes Schuhwerk deformieren viele Füße zu Spreiz- oder Plattfüßen. Das heißt die Füße werden weiter. Das ist von der Natur gar nicht so vorgesehen. Was unvermeidbar ist, ist dass die Fußgewölbe sich in der zweiten Lebenshälfte etwas absenken. Der Fuß wird weiter. Aber keine Sorge: Welche Weite Sie auch benötigen, wir haben bei Sioux passendes, gesundes und modisch attraktives Schuhwerk für Sie.

Es gibt übrigens noch einen weiteren Grund, warum Füße weiter werden können. Den wollen wir nicht verheimlichen. Es ist ein eher seltener. Wir hatten weiter oben vom Prinzip des Paracelus gesprochen, dosis facet venenum, die Dosis macht das Gift. Wir wissen nun: Sehr viel Laufsport (manche sagen zu viel Laufsport) führt auch zu weiteren Füßen. Die erfahrenen Modelleure bei Sioux hatten davon schon gehört, aber wir sind in besonderem Maße dessen teilhaftig geworden. Hätte uns vor einem Jahr jemand gefragt, ob man von vielem Laufen (Joggen) weite (breite) Füße bekommen kann, wir wären uns nicht sicher gewesen, was wir hätten antworten sollen. Nun wissen wir es. Unser Geschäftsführer hat sich auf den Berlin-Marathon vorbereitet und hat deswegen sein monatliches Laufpensum auf 80-100 km erhöht. Wir haben dies gleich als Chance verstanden und unser erfahrenster Modelleur vermisst monatlich die Füße des Chefs. Und siehe da, die Fußweite hat sich durch viel Laufen auf dem Asphalt von der Weite G in eine Weite H verwandelt und das innerhalb von wenigen Monaten. Das stand in keinem Lehrbuch und scheint auch eher ein seltener Fall zu sein (was uns auch Orthopäden bestätigt haben). Was wir also nur vom Hörensagen kannten, konnten wir nun selbst im Haus studieren: Wir können daher sagen, nicht nur zu wenig Bewegung führt regelmäßig zu Fehlstellungen, sondern (in Ausnamefällen) auch ein Übermaß. Wir wollen nun aber nicht das Kind mit dem Bade ausschütten: Für den Otto Normalverbraucher gilt uneingeschränkt der Rat: Bewegen Sie sich so viel wie möglich, Ihr Körper wird es Ihnen danken. Wenn Sie mehr als 100 km im Monat joggenderweise zurücklegen wollen, melden Sie sich nochmals kurz bei uns. Wir stellen zwar keine Laufschuhe her, aber einige der Gesetzmäßigkeiten gelten universell, egal was für einen Schuh Sie kaufen wollen.

« zurück   weiter »