Die häufigsten Fußfehlstellungen

Die Abbildung zeigt eine schematische Übersicht der häufigsten Fußfehlstellungen im Vergleich zum Normalfuß.

Anhand der Barfußabdrücke lassen sich Rückschlüsse auf mögliche Fußfehlstellungen ziehen. Versuchen Sie es einfach mal selbst, indem Sie mit Fingerfarbe für Kinder (ungiftig, wasserlöslich und leicht entfernbar) Ihre Fußsohle einfärben und einen Abdruck auf einem Blatt Papier erstellen. Sie sollten diese Prozedur auch beim anderen Fuß wiederholen, denn Ihre Füße können durchaus unterschiedlich sein. Haben Sie Kinder oder Enkel? Dann kombinieren Sie doch Ihre eigene Fußgesundheits-Analyse spielerisch mit der von Kind oder Enkel. Oder binden Sie Ihren Partner oder Ihre Partnerin ein. So kann Ihr Fußgesundheits-Check richtig Spass machen.Wenn Fehlstellungen aufgetreten sind und Sie Beschwerden mit den Füßen haben, dann heißt es ab zum Arzt. Oft reicht der Besuch beim Hausarzt aus, er verweist Sie ggf. an den zuständigen Facharzt, den Orthopäden.

Eine ausführliche Erläuterung der einzelnen Fußfehlstellungen finden Sie nachstehend.


Was Ihnen Ihre Lieblingsschuhe über Ihre Füße und Ihren Laufstil sagen

Interessante Einblicke und Hinweise auf Fehlhaltungen geben Ihnen Ihre eigenen getragenen Schuhe. Denn die Abnutzung Ihrer Sohle verrät viel über Ihre Füße und Ihren Laufstil. Nehmen Sie einfach Ihr Paar Lieblingsschuhe zur Hand (die Sie am häufigsten Tragen) und betrachten Sie die Sohle etwas genauer.


1.      
Normales Schuhabriebmuster

Der gebrauchte Schuh ohne auffällige Fehlstellungen weist einen Abrieb an der hinteren äußeren Schuhkante und am Vorfußbereich auf. Der Abrieb an diesen Außenkanten des Aufsatzbereiches und im Vorfußbereich ist normal. Dieser ist in der Darstellung recht gleichmäßig abgenutzt mit einem leichten Schwerpunkt auf der Vorfußinnenseite, was das (richtige) Abrollens über die Großzehen nahelegt.

2.       Starke Abnutzung am Schuhinnenrand

So sieht der Schuh bei einer deutlichen X-Bein-Stellung bzw. bei einem starken Abrollen nach innen im unteren Sprunggelenk (Überpronation) aus. Durch diese Fehlstellungen wird der Schuh auf der Innenseite stärker belastet. Möglicherweise steht sogar der Schuh, wenn Sie ihn in ausgezogenem Zustand anschauen, leicht nach innen gekippt, weil er im Zuge seiner regelmäßigen Fehlbelastung insgesamt verformt wurde.

3.       Stärkerer Abrieb am Schuhaußenrand

So sieht der gebrauchte Schuh bei 0-Bein-Stellungen und/oder bei Supinationsfehlstellungen (zu starke Auswärtsdrehung) im unteren Sprunggelenk aus. Hier wird der äußere Schuhrand wesentlich stärker belastet. In diesem Fall ist, anders als beim regulären Abriebmuster, der gesamte äußere Schuhrand abgerieben.


4.       
Markanter Abrieb im äußeren Vorfußbereich

So sieht ein Sohlenbild bei verstärkt ausgeprägter Supination (Außendrehung) aus. Hier findet der Abrieb hauptsächlich im vorderen Außenbereich statt.


5.      
Deutliche Abnutzung der Außensohle in der Mitte des Vorfußes

Bei einem ausgepräften Spreizfuß findet sich das Druckmaximum unter dem Mittelpunkt des Vorderfußes. Der Druck wird im Vorfuß fehlstellungsbedingt nicht flächig breit verteilt, sondern konzentriert sich mittig. Dementsprechend ist der Abrieb der Außensohle punktuell zu beobachten. Neben der Außensohle lässt sich dieser Effekt auch in der Einlegesohle erkennen, die die in der Mitte ausgebeult ist.

« zurück   weiter »