Knickfuß

Knickfuß – Beschreibung

Fast 50 Prozent aller Erwachsenen haben Knickfüße. Das bedeutet: Die Fersen stehen übermäßig schief zum Boden (X-Stellung), statt gerade. Im Ergebnis werden die Fersen schräg, statt lotrecht belastet, die Achillessehne steht schräg. Dies führt einerseits zu Störungen im Fußgewölbe, typischerweise werden aber dadurch die Beinachsen insgesamt nach innen gedreht. Landläufig spricht man hier auch von X-Beinen. Häufig ist auch das innere Fußgewölbe abgeflacht. Der innere Fußrand senkt sich ab während der äußere Fußrand angehoben wird. Durch die Fehlbelastung werden Muskeln und Bänder stark strapaziert, besonders hart trifft dies aber die Knieinnenseite und den Innenmeniskus. In der Folge halten Menschen mit Knickfuß oft das Becken nach vorne gedreht, was die Wirbelsäule durch einen Hohl-Rund-Rücken zu kompensieren versucht. Im Ergebnis leiden die betroffenen Menschen oft unter Nacken- bzw. Kopfschmerzen. Hier bestätigt sich, was wir in der Einleitung bereits ausgeführt haben: Oft führen Fußprobleme zu weiterreichenden Folgen, oft fernab vom Fuß. So kann ein Knickfuß im Endergebnis zu Konzentrationsproblemen führen und die Leistungsfähigkeit insgesamt beeinträchtigen. Der menschliche Körper ist eben in seiner Komplexität nicht zu unterschätzen. Das Alpha und Omega des menschlichen Körpers ist ein gesunder Fuß.

Knickfuß – Ursache

Bei Kindern sind Knickfüße noch normal und verwachsen sich beim Älterwerden.
Häufig liegt die Ursache im Erwachsenenalter in einem Missverhältnis von Belastung und bestehender Muskelkraft (z.B. durch zu wenig Bewegung kombiniert mit Übergewicht) sowie in einer falschen Belastung des Fußes bzw. instabilen Schuhen. Aber auch Verletzungen oder entzündliche Erkrankungen können als Ursache genannt werden.


Knickfuß – Therapie

Der kindliche Knick-Senk-Fuß ist bis zu einem gewissen Grad normal und verschwindet meist von alleine. Daher sollten Kinder (wie natürlich Erwachsene auch) viel barfuß laufen und – auch ohne bestehende Fußverformung – bequeme, flexible und nicht zu enge Schuhe tragen. Wenn Knickfüße im Erwachsenenalter zu Schmerzen oder anderen Problemen führen, so sollten Sie sich orthopädische Einlagen verschreiben lassen und aktiv Fußgymnastik betreiben (Greifübungen mit den Zehen und Zehenspitzenstand).


WIR FREUEN UNS ÜBER IHRE BEWERTUNG

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
4.85 /5
( 6 )
1
5
4.85
 


Das könnte sie auch interessieren: